MOLAB

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Moderner Landwirtschaft und zukunftsorientierte Ausbildung  
  
Das Projekt bringt Partner aus drei Ländern/Regionen zusammen, in denen sowohl die Technologien in der Landwirtschaft als auch die Digitalisierung von Prozessen sehr unterschiedlich sind: Thüringen mit seinen relativ großen landwirtschaftlichen Betrieben und Malopolska mit eher kleinteiligen Bauernhöfen, Estland mit seinem hohen Grad der Digitalisierung und großen Akzeptanz von digitalen Anwendungen. Es soll ein Austausch zwischen den Partnern stattfinden zu den gegenwärtigen Lehrplänen für einen Land- und Tierwirt unter Beachtung der Aspekte:
  • Verortung der landwirtschaftlichen Betriebe in den Partnerregionen auf der Innovationskette elektronische Überwachung – Steuerung/Regelung – Automatisierung – Smart- Farming
  • Digital Farming – Shared Economy Farming und damit verbundene Anforderungen an die Ausbildung,
  • Spagat der landwirtschaftlichen Betriebe zwischen Ökologie und Ökonomie und daraus resultierende Anforderungen an die Kompetenzen, die Einstellung und das Bewusstsein für die Optionen des eigenen Beitrages von Landwirten hierzu und zu den Anforderungen an die Ausbildung zu deren Erwerb (beispielhaft am Scannen der Felder und dem dadurch optimierten und technisierten Einsatz von Düngemitteln.

Ziel des Austausches ist es primär, den Wissenstand der Partner auf ein hohes Niveau zu bringen, beispielhafte Entwicklungen in den Ländern vorzustellen, Impulse für Ideen und Handlungen zu geben, Initiativen in der eigenen Arbeit auszulösen. Zielgruppen für das Austauschprojekt im Sinne der Partnerschaft sind Ausbildungseinrichtungen (Führungskräfte, Lehrende), Vereinigungen und Netzwerke landwirtschaftlicher Betriebe sowie Strukturen, die Ausbildungsinhalte (Lehrpläne) entwickeln, bewerten oder bestätigen. Darüber hinaus ist es vorgesehen, politische und staatliche Institutionen, die für das Gesamtvorhaben und die Entwicklung einer Landwirtschaft 4.0 wichtig sind, im Rahmen der für die Partner und kooperierenden Strukturen möglichen Wege einzubeziehen. Es sind zwei Branchen, die das Projekt anspricht: Der Ausbildungsbereich und die Landwirtschaft. Ein Nutzen ergibt sich primär für die Ausbildungseinrichtungen durch die Vorstellung erfolgreicher Entwicklungsbeispiele bei den Partnern und Rückkopplung auf den eigenen Verantwortungsbereich sowie durch Erkenntnisse zu Entwicklungsstadien der Landwirtschaft 4.0 und den daraus resultierenden Anforderungen an die Ausbildung.

 
The project brings together partners from three countries / regions in which both the technologies in agriculture and the digitization of processes are very different: Thuringia with ist relatively large farms and Malopolska with more small-scale farms, Estonia with its high degree of digitization and great acceptance of digital applications. There should be an exchange between the partners about the current curriculum for a farmer and animal farmer taking into account the following aspects:
  • Location of agricultural enterprises/farms in the partner regions along the innovation chain from control / regulation via automation - smart farming.
  • Digital farming up to shared economy farming and as a result VET requirements.
  • Balancing between ecology and economy and the resulting requirements for competencies of skilled work force, attitudes and awareness of the options for farmers' own contribution to this and the requirements for training to acquire them.

The primary objective of the exchange is to bring the partners' state of knowledge to a high level, to present exemplary developments in the countries, to give impulses for ideas and actions, to trigger initiatives in their own work. Target groups for the exchange project in the sense of the partnership are training institutions (managers, teachers), associations and networks of agricultural holdings as well as structures that develop, evaluate or confirm VET content (curricula). In addition, it is planned to include political and stately institutions, which are important for the project and the development of Agriculture 4.0. In this regard the partner’ options und those of the cooperating structures within the frame of the project have to be taken into account.
The project addresses two sectors: the training area and agriculture. The primary benefit for the training institutions is the presentation of successful development examples to the partners and feedback on their own area of responsibility, as well as knowledge about the development stages of Agriculture 4.0 and the resulting training requirements.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü